Selbsterfahrungsgruppe
Erfahrungsberichte unserer Teilnehmer (vollständig)


6.

Selbsterfahrungsgruppe von 05/2015 – 05/2016

Herr Dr. P. S. aus Lüneburg schreibt:
Die Gruppen-SE bei Dr. Pervan sieht wie folgt aus: Geschlossene Gruppe , das heißt die Personen, die sich anmelden, absolvieren die kompletten 150 Stunden für den Facharzt bei ihm, es kommen (normalerweise) keine neuen Personen in die Gruppe (außer wenn mal eine Person aus Krankheitsgründen o.ä. einen Block verpasst hat). Gruppengrösse war bei mir 9-10 Personen.
Ablauf über ein Jahr 2015/16 in 3 Blöcken: eine Woche im Mai 15, eine Woche im September 15 und eine Woche im Mai 16, meist in einer Feiertagswoche. 5-6 Tage. Täglich ca. 8 Stunden. Ich habe eine Gruppe gewählt, wo der erste Block in Frankfurt stattfand und die beiden letzten Blöcke in Kroatien, es gab aber auch andere Modelle (2x Frankfurt, 1x Kroatien).

Die Gruppen-SE ist von der Landesärztekammer Hessen für den Facharzt anerkannt und damit automatisch auch anerkannt durch die Niedersächsische LÄK, das habe ich vorher abgeklärt. Es waren in der Gruppe außer mir auch noch zwei weitere Ärzte aus Niedersächsischen Psychiatrien, aber auch Kollegen aus Hessen und Süddeutschland.
Der Block in Frankfurt fand im Diakonissenhaus statt, zentral gelegen, gut erreichbar.
Die beiden Blöcke in Kroatien jeweils in Rovinj, Istrien an der Adria (ungefähr Höhe Venedig) in einer schönen Tagungs-Lounge mit Balkon und Ausblick im Hotel „Lone“. Dr. Pervan kommt meines Erachtens nach gebürtig aus der Region, daher die Connection und die Idee, Selbsterfahrung dort anzubieten für deutsche Ärzte. Anreise mit Ryanair-Flug Frankfurt-Hahn – Pula (gibt’s recht günstig bei zeitiger Buchung, man kommt nur schwierig am selben Tag von Hamburg nach Hahn, bei Abflug 11.00 Uhr, ggf. Übernachtung in Frankfurt o.ä. notwendig) und dann weiter mit Sammeltaxi, Taxi oder Mietwagen von Pula nach Rovinj (45 min). Es gibt auch Flüge von München (Air Croatia?) nach Pula.
Rovinj ist eine sehr bekannte Touristen-Stadt am Meer, wirklich sehr hübsch wie aus dem Bilderbuch. Die Adria dort ist sehr sauber, klar, transparentes Wasser; wirklich traumhaft. Mai und September ist jeweils Vor- und Nachsaison, so dass es zwar noch gut gefüllt mit Touristen ist aber kein Massentourismus-Gefühl aufkommt. Sehr angenehm. Man braucht nicht mal Englisch, da im ganzen Ort Deutsch gesprochen wird. Aufgrund der Nebensaison ist es auch kein großes Problem, eine Unterkunft zu bekommen, die günstigsten Zimmer ab EUR 30,00/Nacht, nach oben natürlich offen. Das „Lone“ dürfte zwischen EUR 100,00 und EUR 200,00/Nacht kosten, daher war da keiner der Teilnehmer untergebracht. Man ist aber direkt am Meer und in einem 20-Minuten-Spaziergang am Meer entlang in der Stadt.
Der Tagesablauf war wie folgt: 08.30-12.30 Gruppe; 12.30-16.30 Pause; 16.30-19.45 Gruppe.
Die vier Stunden Mittagspause sind großartig und bewusst so gemacht, damit man neben der Arbeit auch noch etwas vom Meer hat. Man kann ins Meer springen (noch warm im September, im Mai noch etwas frisch, ging aber auch), Spaziergänge machen oder einfach die Sonne genießen. Abends nach der Gruppe sind wir meistens zusammen was essen gegangen und dann war der Tag vorbei.
Inhaltlich fand ich es ebenfalls sehr gut, ich hatte eine gute Gruppe mit interessanten Leuten, bunt gemischt aus diversen Kliniken aus verschiedenen Regionen Deutschlands. Der Rahmen macht auch viel aus; raus aus dem deutschen Alltag, an einem schönen Ort, angenehme Tagungs-Lounge, große Panoramafenster; wenn man den Blick schweifen lässt, Sonnenstrahlen, blauer Himmel und mal eine Möwe, die vorbeifliegt anstatt von nasskalter, grauer Regen-Tristesse in Norddeutschland. Das hilft sehr, sich mit seinen Themen zu beschäftigen.
Und die Natur, das Meer, die Landschaft sind wirklich großartig, das Wetter dort unten fast immer sonnig und warm, die Kroaten sehr gastfreundlich.
Kann es nur wärmstens empfehlen.
Übernachtet habe ich bei Nijo/Nijaz, einer netter Mann, der zwei Unterkünfte in der Innenstadt im historischen Zentrum betreibt…gebucht über air bnb, sonst kommt man da glaub ich nicht ran. Es nennt sich:

Guesthouse Alagic, Ulica Trevisol, 52210, Rovinj, Croatia

Er hat 2 Zimmer. Ich habe das kleine Zimmer genommen, was mit die günstigste Unterkunft in Rovinj ist (8 m², EUR 26,00). Mitten in der Innenstadt toll gelegen, aber nur zum Schlafen, was bei mir der Fall war, mehr brauchte ich nicht.

Von Kollegen empfohlen wurden:
„Villa Squero“ (nettes Restaurant mit Gästezimmern, auch mit Frühstück) und
„Baron Gautsch“, beide nähe Hotel Park.


<< zurück zur Übersicht


6.1
Frau Dr. C. U. aus Dresden schreibt:

Auf diesem Wege bedanke ich mich nochmal ganz herzlich bei Ihnen und wünsche weiterhin gutes Gelingen!
Ich habe 2015/2016 an der Selbsterfahrungsgruppe in Frankfurt und Rovinj teilgenommen und kann es nur sehr empfehlen. Die Termine stehen im Voraus langfristig fest, so dass man die Blöcke beruflich und privat gut einplanen kann. Sind organisatorische Fragen offen, werden diese von der Praxis Dr. Pervan schnell und freundlich beantwortet. In Frankfurt hatte ich mich im Diakonissenwohnheim eingemietet und ein helles, ruhiges Zimmer zur Verfügung. Nach Kroatien bin ich zweimal mit Lufthansa geflogen. Lufthansa fliegt Pula über München oder Frankfurt von vielen Städten an. Die Verbindung ist sehr gut, wenn auch recht teuer. Günstigere Flugverbindungen gibt es ab Frankfurt-Hahn. Von Pula nach Rovinj fahren Busse, allerdings nicht so häufig, so dass man Glück mit dem Anschluss haben muss. Alternativ kann man sich zusammenschließen und mit dem Taxi fahren. Hier kostet eine Strecke von Pula-Airport nach Rovinj ca. EUR 50,00. Zum Wohnen gibt es in Rovinj viele Möglichkeiten. Sehr empfehlen kann ich die Vila Squero auf halber Strecke zwischen der Altstadt und dem Tagungsort. Die Besitzer sind sehr gastfreundlich und sprechen deutsch. Auch ist das Frühstück auf der Terrasse direkt am Meer hervorragend. Ich konnte mir dort kostenfrei ein Fahrrad leihen. Weniger empfehlen kann ich das Hotel Park. Die Zimmer sind bereits sehr abgewohnt. Aufgrund von Ameisen im Zimmer konnte ich problemlos innerhalb des Hotels umziehen - aber es gibt definitiv schönere und ähnlich kostengünstige Unterkünfte in Rovinj. Unschlagbar ist der Tagungsort Hotel Lone, wo die Gruppensitzungen stattfinden. Das Hotel ist modern und loungeartig eingerichtet. Der Gruppenraum hat einen großen Balkon mit Blick über Pinienwälder und das Meer. Es gibt in den Pausen Kaffee, Tee, Wasser und Croissants. Die Mittagspause ist immer lang genug um die Zeit zum Schwimmen, Essen, Stadtbummeln oder auch für einen Mittagsschlaf zu nutzen. Die Wochen sind nämlich anstrengender als gedacht. Die Atmosphäre in der Gruppe war bei uns wertschätzend und persönlich. Es ist zu spüren, dass Herr Pervan viel Erfahrung, aber vor allem auch Freude und Interesse mitbringt. Es war immer das Gefühl da, dass er die Prozesse in der Gruppe sehr menschlich und anteilnehmend begleitet und jeder in der Gruppe so sein darf wie er ist. Die Gruppe hat mir in vieler Hinsicht gut getan. Der persönliche Erfahrungsspielraum, den die Gruppe bietet, wurde im Verlauf immer wichtiger als das auch nicht unwichtige Ziel die Stunden für den Facharzt zusammenzukriegen. Hätte ich die Gruppenselbsterfahrung noch vor mir, würde ich mich jederzeit wieder für Frankfurt - Rovinj entscheiden!
Unbedingt noch erwähnen möchte ich das kulinarische Angebot in Rovinj: es gibt viele nette Restaurants in der Altstadt und an der Uferpromenade. Abends saßen wir oft noch bei Fisch bzw. Schnitzel, Pizza oder Tartufo-Nudeln (Spezialität in Istrien) zusammen und haben den Tag so ausklingen lassen.

Anmerkung der Praxis:
das Hotel Park am Yachthafen bzw. Marina mit Blick auf die Altstadt wird im Herbst 2016 geschlossen und durch ein terrassenförmiges 5-Sterne Hotel ersetzt.


<< zurück zur Übersicht

5.
Selbsterfahrungsgruppe 04/2016 - 11/2016

Herr C. S. aus Lauterbach schreibt:

Endlich komme ich dazu mal ein paar Gedanken aufzuschreiben zu meinen Erfahrungen mit der Selbsterfahrung bei Ihnen, Herr Pervan.

- die An-/Abreise (Auto, Bahn, Anbindungen, etc.)...gerne auch die ca. Kosten
die Anreise/Abreise erfolgte meinerseits mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bahn und U-Bahn) am jeweils ersten Tag des Kurses, war entspannt, kostengünstig und problemlos. (die Kosten variieren stark je nach Buchungsdatum und weiteren Kriterien; es lohnt sich die Bahnticktes frühzeitig zu buchen, aber das ist wohl allgemein bekannt)

- Eindruck von der Tagungsstäte, - Name Ihrer Unterkunft (mit Frühstück?) und Ihre Zufriedenheit
Die Tagungsstätte und gleichzeitig meine Unterkunft, das Frankfurter Diakonissenhaus, liegt in Frankfurt sehr zentral. Die Innenstadt ist gut zu erreichen, sodass man abends -so man noch die nötige Energie aufbringt- gut etwas unternehmen kann z.b. Museums-, Restaurant- oder Kinobesuche.
Dennoch bietet das Haus eine ganz besondere, ruhige, ungroßstädtisch entschleunigte Atmosphäre. Die Zimmer sind gediegen und freundlich. Insgesamt empfehlenswert. Das Haus verströmt unaufdringlich die pietistisch-fromme Atmosphäre schon fast vergangener Zeiten. Ich habe mich jedenfalls willkommen und sehr wohl gefühlt.

- Verpflegungsangebot (Getränke/Essen/Snacks/Kuchen)
Die Verpflegung war gut , reichlich und ordentlich - kein Schnickschnack! (Kategorie - gute Hausmannskost) Während der Gruppensitzung waren wir jederzeit gut versorgt mit Säften, Kaffee, Tee, Keksen und Obst. Nachmittags gab es ein leckeres Kuchenbuffett.
Jeweils am Samstag ertönte gelegentlich leises Murren über das Mittagessen denn es gab nur Suppe und Nachtisch und Obst. Für manche war das etwas zu wenig Auswahl. Ich persönlich war damit aber zufrieden. Vegetarische Kost ist problemlos möglich.

- Pausenzeiten
Tja. Pausenzeiten. Die Gruppenarbeitszeiten und Pausenzeiten werden "streng" eingehalten, d.h. es geht pünktlich los und endet ebenso pünktlich. Das schafft eine verlässliche zeitliche Struktur. Wer spät kommt, der kommt eben auch "zu spät" und das fällt auf. Aber nicht so, dass man dafür abgestraft wird.
Andererseits endeten Arbeitsprozesse in der Gruppe auch pünktlich, d.h. es wurde auch abgebrochen, wenn in der Gruppe gerade etwas im Gange war. Wenn die Gruppenarbeitszeiten zu Ende waren, dann war auch tatsächlich Schluss. Die täglichen Gruppenarbeitszeiten sind insgesamt an den drei Tagen Donnerstag bis Samstag sehr ausgedehnt, intensiv und anstrengend. (Sitzen reden, schweigen u.s.w....) Interessant wäre die Frage, ob man sinnigerweise auch ein paar körperorientierte Sequenzen einbauen könnte - ist das nicht auch Selbsterfahrung?

- etwaige andere persönliche Eindrücke (Ihre Anmeldung, Ihre Fragen im Vorfeld, etc.)
- ...und sehr gerne auch etwas über die erlebte Gruppenarbeit.
Jetzt wirds richtig spannend! Das ist naturgemäß sehr von der jeweiligen Gruppenzusammensetzung abhängig. Ich persönlich empfand unsere Gruppe als etwas ganz Besonderes. Es herrschte eine offene, interessierte, mitfühlende, nicht verurteilende, mitgehende Atmosphäre. Es gab kaum Leerlauf. Es war aber nicht "nur nett". Zoff, Provokationen, Konflikte, Enthüllungen und Entlarvungen, unterschiedliche Sichtweisen auf die gleichen Dinge waren ebenso möglich wie freundlich-warme Empathie. Wir konnten tatsächlich unsere Geschichten mitteilen und miteinander teilen. Herr Pervan hat das Geschehen in der Gruppe aufmerksam und unaufdringlich verfolgt und geleitet. Seine Interventionen waren erhellend, teilweise aber auch sibyllinisch. Ganz zu Beginn der Serie erfolgte seinerseits eine kurze Einführung in die Gruppenregeln, die im Verlauf auch Sinn machten. Die Gruppe fungiert als dynamisches Gebilde als eine Art "Mutter", die die Prozesse der Gruppe trägt und erträgt. (Funktioniert das immer so?) Mein Fazit: Empfehlensert! Wer Gruppen-Selbsterfahrung braucht und sucht, der oder die sollte sich die Teilnahme an Pervans Gruppen ernsthaft überlegen.
Übrigens: der Kontakt mit dem Sekretariat von Herrn Pervan, zur organisatorischen Vorbereitung der Gruppentreffen , war jederzeit freundlich, prompt und kompetent.

PS: während der letzten Fortbildungswoche der Münchener Ärztlichen Akademie für PT von Kindern und Jugendlichen in Benediktbeuern habe ich die SE bei Herrn Pervan mehrfach weiterempfohlen.

Schöne Grüße

C. S.

<< zurück zur Übersicht


4.


Selbsterfahrungsgruppe  10/2016 - 05/2017


Frau Dr. A. S. aus Bad Neustadt schreibt:

Die tiefenpsychologisch fundierte Selbsterfahrungsgruppe bei Herrn Dr. Pervan kann ich nur empfehlen.
Die Zeit mit ihm und unserer Gruppe war für mich sehr bedeutsam und wird, denke ich, noch lange nachwirken. Obwohl unsere  Gruppe sehr heterogen zusammengesetzt war, die Mitglieder unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Herkunft und allesamt in zum Teil sehr unterschiedlichen privaten und beruflichen Lebenssituationen steckten, lag doch genau hierin eine enorme  Chance und gegenseitige Bereicherung.
Nach und nach sind wir  immer mehr zusammengewachsen, haben uns zum Teil auch „zusammengerauft“ und es war schön zu sehen, wie Einzelne sich über die Zeit entwickelten und veränderten. Herr Dr. Pervan verstand es, die Problematik/ Geschichten und Hintergründe der Einzelnen miteinander zu verknüpfen und miteinander zu verweben, dabei einerseits Halt zu vermitteln, andererseits aber auch zu konfrontieren und Impulse in Richtung Perspektivwechsel und Veränderung zu geben- alles in einer Haltung der Wertschätzung, so dass sich niemand verletzt/ bloßgestellt fühlen musste und es möglich wurde, diesbezügliche Ängste zu überwinden. So konnten wir in der Gruppe immer wieder gemeinsam die ein oder andere Klippe nehmen, wobei auch der Humor nicht zu kurz kam und sich gerade in der jetzt zurückliegenden letzten Gruppenphase immer mehr ein Gefühl innerer Gelassenheit und auch Zuversicht einstellte.
Zu dieser Entwicklung trug nicht zuletzt die wunderschöne Umgebung bei: Von der „VIP-Lounge“, unserem Gruppenraum in Rovinj im Hotel Lone, blickt man auf meist blauen Himmel, grüne Pinien und vom Balkon aus in die schöne Hotelanlage. Auch das Diakonissenhaus in Frankfurt bietet ein schönes Ambiente.
Gewohnt habe ich in Rovinj in der Pension „Villa Baron Gautsch“, ganz in der Nähe vom Hotel Lone- freundliches Personal, saubere, moderne Zimmer und ein gutes Frühstück, Preis pro Nacht um die 40 Euro je nach Saison.
In Frankfurt empfiehlt es sich, sofern man im Diakonissenhaus nächtigen möchte- was mir nicht gelang, da ich mich zu spät angemeldet hatte- aufgrund der Messetermine sich früh um die Unterkunft zu kümmern.
Viele von uns sind mit Ryanair (Flüge samstags hin- und rück von Frankfurt Hahn) nach Pula geflogen, so auch ich- habe es als unkompliziert und schnell empfunden, preis ca 129 Euro mit Gepäck hin- und rück. Von dort fahren Busse/ oder aber man nimmt sich gemeinsam ein Taxi nach Rovinj.
Die Organisation war insgesamt sehr gut, das Sekretariat von Dr. Pevan stand, sei es telefonisch oder per Mail, für organisatorische Fragen mit Rat und Tat zur Seite.
Somit eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte!

<< zurück zur Übersicht


2.

Selbsterfahrungsgruppe 05/2018- 5/2019

Frau Dr. B. M. aus Wiesbaden schreibt:


Beide Orte sind ganz besonders, herausgelöst aus dem Alltag sich dort intensiv einzulassen ist eine grossartige Möglichkeit. Ich habe die Arbeit in der Gruppe als sehr anstrengend erlebt, in den ersten beiden Blöcken waren wir jeweils 12 Teilnehmer/innen (zusammengemixt aus einer „alten“ Gruppe mit 5 Teilnehmerinnen und 7 Neuankömmlingen), im letzten Block dann zu siebt. Wir waren eine bunte Mischung, mit sehr unterschiedlichen kulturellen Hintergründen , die Themen von Herkunft, Prägung durch die familiären und gesellschaftlichen Zusammenhänge in denen wir aufgewachsen sind und leben haben uns sehr beschäftigt. Das Fremde zuzulassen, Machtstrukturen in bestehenden Gefügen zu erkennen und aufzubrechen, eigene Vorurteile aufzuspüren ,Unsicherheiten und Stärken erleben zu können, in einer völlig ungewohnten Situation unter permanenter Beobachtung ist eine grossartige Erfahrung gewesen, die ich nicht missen möchte.
Rovinj ist ein sehr touristischer Ort, trotzdem kann man im historischen alten Ort wunderbar ruhig (ohne Autos) in einer der kleinen Gassen wohnen, es gibt über air bnb tolle Angebote.
Ich mochte auch den Kontrast zwischen dem Wohnen im alten Ort und dem Arbeiten im modernen Hotel Lone sehr. Die Reise dorthin lässt sich unterschiedlich gestalten, mit dem Flieger nach Pula praktisch und unkompliziert, mit Bus und Zug aber auch gut machbar, für entschleunigtes Ankommen oder Abreisen sehr zu empfehlen. Für´s leibliche Wohl wird auch gesorgt, im Diakonissenhaus sehr lecker, in Rovinj bisschen einseitig mit Croissants.

Herzliche Grüsse, Dr. B. M.

<< zurück zur Übersicht
TOP
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
TOP
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 


 
© Psychoanalytische Praxis Dr. Pervan 2019 Alle Rechte vorbehalten. Homepageinhalte dürfen nur mit Genehmigung genutzt werden. I Seite drucken